Zur Geschichte der Stadt Lwiw

roman_mstyslavovych1Obwohl die Stadt Lwiw zum ersten Mal 1256 schriftlich erwähnt wurde, waren hier schon seit langem Menschen sesshaft. Im Jahre 1992 haben die archeologischen Ausgrabungen im Stadtbezirk Pidsamtsche nachgewiesen, dass schon im 5. Jahrhundert hier eine slawische Ansiedlung war. 981 wurde das Territorium des heutigen Lwiwer Gebiets vom Fürsten Wolodymyr dem Grossen an die Kyiwer Rus angegliedert. Nach dem Zerfall dieses slawischen Staates im 12 Jahrhundert bildeten sich mehrere selbständige Fürstentümer. Aber vernunftige Fürsten verstanden die Bedeutung der Vereinigung der kleineren Fürstentümer. 1199 entstand aus selbständigen Fürstentümern das Galizisch-Wolynische Fürstentum, dass damals zum ostslawischen Staat Kiewer Russ’ gehörte. Die Stadt Lwiw wurde von dem hervorragenden Grossfürsten Danylo Halyzkyj gegründet und bekam zu Ehren dessen Sohnes Leo den Namen.

Bevor Danylo Halyzkyj Lwiw gründete, liess er sich vom Papst kronen. Er bekam aus den Händen der Papstlichen Botschafter danylo_halyzkyj1die Krone und den Titel eines Königs. Diesen Titel führten auch seine Erben. Nach dem Tode des Königs Danylo bestieg den Thron Lew Danylowytsch. Übrigens wurde Lwiw gerade in dieser Zeitspanne zur Hauptstadt des Fürstentums. Obwohl die Stadt als eine Verteidigungsfestung gegen die Tatareninvasion gebaut war, wurde Lwiw dank der günstigen Lage am verkehrsreichen Weg zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer sehr bald zu einem grossen Handelszentrum. Als ein altrussisches Zentrum existierte Lwiw ungefähr 100 Jahre lang.

lew_danylovych11340 starb der letzte Vertreter der Dynastie der galizisch-wolynischen Fürsten – Jurij II.. Das hat sich der polnische König Kasimir der Grosse zunutze gemacht. Er eroberte und beraubte die Stadt, konnte sich aber hier nicht auf die Dauer befestigen, durch den erbitterten Widerstand der hiesigen Bevölkerung musste er unsere Länder verlassen. Jahrzehnte dauerte der Kampf um dieses Territorium, erst 1387 wurde Lwiw an Polen angegliedert.
Die hiesige Bevölkerung kämpfte gegen die Eroberer. Bekannt sind die Bauernaufstande im 16.-17. Jh. unter der Leitung von Mucha, Borulia und Nalywaiko sowie der nationale Befreiungskrieg mit dem Feldherrn Bohdan Chmelnyzjkyj an der Spitze.

Nach der ersten Teilung Polens war Lwiw als Bestandteil und die Hauptstadt des autonomen Kronlandes Galizien und bogdan_khmelnyzki1Lodomerien an Osterreich-Ungarn angegliedert. Zu der Zeit war es die am meisten rückständige Provinz der Monarchie.
Der wirtschaftliche und kulturelle Anstieg der Stadt beginnt in der zweiten Hälfte des 19. Jhs. nach der Erschließung der Erdölvorkommen, was zum Bau der Eisenbahn und zu der Industrieentwicklung führte.

rus191511914 brach der erste Weltkrieg aus. Infolge der Kampfhandlungen besaßen die russischen Truppen für einige Monate die Ostgalizien. Es war einer der schwierigsten Zeitabschnitte in der Geschichte der Stadt. Man hat die ukrainischen politischen Organisationen, Kultur- und Bildungsvereine, Verlage, Schulen und Gymnasien geschlossen. Die Vertreter der ukrainischen Intelligenz wurden massenhaft nach Sibirien verbannt oder erschossen. Die Lwiwer Bibliotheken und Museen wurden ausgeräubt, die Kunstgegenstände und Bücher nach Russland gebracht.

1915 kehrten nach Galizien die österreichen Truppen zurück.. Es begann wieder eine Terrorwelle. Jetzt wurden die talerhof1Symphatisanten Russlands entweder hingerichtet oder interniert. Das grosse war das Internierungslager „Thalerhof” bei Graz. Infolge des ersten Weltkrieges zerfiel die sogenannte Fetzenmonarchie in die eigenständigen Staate – Ungarn, die Tschechoslowakei, Polen. Die Ukrainer nahmen den Kampf um die Unabhangigkeit auf, destomehr dass der polnische Staat Anspruche auf die ureigenen ukrainischen Länder – Ostgalizien -erho

jevgen_petrushevych1Am 18. Oktober hat die ukrainische Elite – Deputierte, Rate, Professoren eine Tagung einberufen, in der der Ukrainische Nationalrat gegründet wurde.
Am 27. Oktober bildete man in Krakau eine Liquidationskommission, die beauftragt worden war, am 1. November in Lwiw die Macht vom Staathalter Karl Gujn zu übernehmen. Diese Tatsache hat die Ereignisse beschleunigt. Der Ukrainische Nationalrat beschloss, in der Nacht am 1. November an die Macht zu kommen. Die Truppen der ukrainischen Sitsch-Schutzen erzielten es ohne Kampf. Am nachfolgenden Tag haben die Stadtbürger über das Rathaus die ukrainische blau-gelbe Flagge gesehen. Der Ukrainische Nationalrat verkündete auf dem Territorium der Ukraine, die zu Osterreich-Ungarn gehörte, die Westukrainische Volksrepublik.

Ungeachtet Kriegshandlungen zwischen Ukrainern und Polen, wurde sie am 22. Januar 1919 mit der Ukrainischen vijna2Volksrepublik im Osten in einen unabhängigen Staat vereinigt. Leider haben die letzten Truppen der Sitsch-Schutzen unter Druck der gewältigen Feindeskräfte den Fluss Zbrutsch im Sommer 1919 überquert, der zur Staatsgrenze wurde. Diese Teilung des ukrainischen Volkes bekräftigte der Rigar Vertrag 1921. Als Bestandteil Polens blieben Lwiw und die Westukraine 20 Jahre lang – bis 1939. Die Besatzungsmacht betrieb hier die Politik der Polonisierung der ukrainischen Bevölkerung.

vozjednannia2Am 1. September 1939 brach der 2. Weltkrieg aus. Am 17. September 1939 marschierte die Rote Armee in die Westukraine ein. Am 26.-28. Oktober 1939 fand im Opernhaus die sogenannte Volksversammlung statt, die folgende Deklarationen verkündete „Über die Einführung der Sowjetmacht in die Westukraine”, „Über den Eintritt der Westukraine in die Ukrainische Sowjetische Sozialistische Republik”.

Diese Ereignisse sind nicht eindeutig zu beurteilen. Einerseits kam es nach vielen Jahrhunderten zhertvy_nkvd1der gewaltsamen Teilung zur Vereinigung des Volkes. Andererseits war Stalin nicht von Mitleid und Barmherzigkeit dem ukrainischen Volk gegenüber durchdringen, indem er die Truppen in die Westukraine einführte. Seit Ende 1939 begannen Erschiessungen, Deportationen der ukrainischen, polnischen, judischen Intelligenz nach Sibirien. In den Jahren 1939-1941 hatten dabei 1,5 Millionen Einwohner der Westukraine gelitten.

Am 30. Juni war Lwiw von den deutschen Truppen besetzt. Erst nach drei Jahren am 27. Juli 1944 gelang es, die Stadt von den Nazis zu befreien. Bis 1991 gehörte Lwiw zur Sowjetukraine und als die grösste Stadt der Westukraine war ein der 24 Gebietszentern des Landes.

ratusha1Aber die Stadt blieb immer als Symbol der ukrainischen Bestrebungen zur Freiheit. Schon am 3. April 1990 erschien auf dem Rathaus in Lwiw die blau-gelbe ukrainische Fahne. Nach dem 24. August 1991 beginnt neue unabhängige Periode in der Geschichte der Stadt und der Ukraine.

Im Laufe seines Bestehens hat Lwiw über 30 Kriege und 40 Brände überstanden. Turkische Janytscharen und tataren-mongolische Horden, schwedische, polnische und deutsche Eroberer unternahmen immer wieder die Versuche Lwiw zu unterjochen.