Museen und Galerien

Nationalmuseum in Lwiw

museum_national1Das Nationalmuseum in Lwiw ist eines der wichtigsten Museen der Ukraine, sein Bestand beträgt über 130 Tausend Bestandseinheiten. Die Sammlung wurde im Jahre 1905 als private Fundation des Metropoliten Andrej Scheptytskyj gegründet. 1913 hat der Metropolit das Museum mit dem feierlichen Akt der ukrainischen Gemeinde übergeben.
Die Sammlung der alten ukrainischen Kunst – Ikonenmalerei, Skulpturen, Schnitzwerke, Gebrauchskunst, Handschriften und altgedrückte Bücher – ist unikal und einzigartig nach ihrer Ganzheit und Anzahl, obwohl das Museum die beträchtlichen Verluste in die Sowjetmachtzeiten erlitten hat.
Im Museum sind vier Expositionen ständig ausgestellt, finden auch die zeitweiligen Ausstellungen der ukrainischen und ausländischen bildenden und dekorativen Kunste statt. Besondere Aufmerksamkeit ist der Sammlung von Handschriften und altgedruckten Büchern zu schenken.
Die Kunsterbe der Klassiker der ukrainischen bildenden Kunste gehört zur Kunstsammlung des 19. – Anfang des 20. Jhs. Unter den Volkskunstsammlungen sollte man die einzigartige Sammlung der Poltawischen Teppiche des 17.- Anfang des 18. Jhs, Keramikerzeugnisse des 16.-20. Jhs, die Vorbilder der Volkskleidung, Stickerei, bemalte Eier u.a erwähnen.
Besondere Aufmerksamkeit zieht auf sich die Sammlung der ukrainischen Kunst des 20. Jhs, die über 2 Tausend Exponate verfügt.
Ein umfangreiches Entwicklungsbild der modernen ukrainischen bildenden und Volkskunste stellt die Exposition im Gebäude in Dragomanova Str. 42 (1896 errichtet vom Architekten W. Rausch, 1911 gekauft vom Metropoliten A. Scheptytskyj für das Nationalmuseum in Lwiw) dar.

Das Museum der Landesgeschichte

museum_istor1Das Museum befindet sich in 4 historischen Gebäuden am Marktplatz. Das Gebäude des heutigen Museums diente lange Zeit als Residenz und Wohnsitz des polnischen Königes Janusch der III. Sobetskij. Also das Gebäude ist selbs ein lebendiges Museum. Im Museum sind mehr als 350.000 Kunstwerke und Gegenstände der Lwiw- und Lwiwergebietgeschichte seit 1256 dargestellt. Sie machen sich mit mehreren Privatsammlungen und Reliquien der Weltbedeutung, wertvollen Manuskripten „dem christlichen Buch von den Aposteln“ (12.Jh.) und Dokumenten von F.Schophen (die Autogramme und Bilder), seltenen Exemplaren des Bildungprozesses der unabhängigen Ukraine bekannt.

Das Gemäldegalerie

museum_bild1Die Lwiewer Gemäldegalerie ist eine der reichsten Schatzkammern, die in sich einzigartige und wertvolle Werke der Malerei, Skulptur und Graphik, die Kunstwerke aus Ost- und Westeuropa vom Mittelalter bis zur Gegenwart versammelt. Die Gesamtzahl der Ausstellungsgegenstände beträgt über 50.000 Meisterwerke, die vielen weltbekannten Malern wie Tizian, Georges de la Tour, Canaletto u.a. gehören. Breit werden hier auch Gemälde von polnischen, ästerreichischen und französichen Kunstlern dargestellt.

Das Museum der Volksarchitektur und des Volkslebens der Ukraine

museum_keiserwald1Dieses Museum ist direckt unter dem freien Himmel mit der Gesamtfläche von ca. 60 Hektar nord-ostlich von der Stadt gelegen. Im Museum werden die einmalige typisch ukrainische Bauernholzhäuser und 6 Holzkirchen aus den 16.-19. Jahrhunderten dargestellt. Zu der ältesten gehört die Nikolaus-Kirche (1763). Außerdem sind hier auch traditionelle Gebrauchsgegenstände wie Wassermuhlen, Windmuhlen, Schmieden und andere zu sehen.

Graphik- und Ethnographie- Museum

museum_etnography1In der Ukraine gibt es mehrere Museen solcher Art. Eines von solchen Museen befindet sich in Lemberg. Da wurden mehrere Ausstellungsgegenstände der Holz- und Keramikwerken, Handwerke von Strickerei, Weberei und Volksmalerei, Erzeugnisse aus Glas und Metall und noch viel mehr von Meistern aus Lwiw, Huzulgebiete und den anderen Regionen der West-Ukraine vorgestellt. Die Museumausstellung zählt in sich mehr als 12.000 Gegenstände, die für ausländischen Touristen besonders sehenswert sind.